Was ist ein weibliches Körpergefühl?

Spaß und Spiel mit deiner Weiblichkeit
Das Spiel mit dem weiblichen Körpergefühl darf Spaß machen!

Wie erlebe ich mein weibliches Körpergefühl?

Wenn ich in einem weiblichen Körper lebe, möchte ich mich lustvoll, sinnlich, sexy und zuhause
fühlen und meinen Körper genießen!
Ich habe Freude daran meinem Körper zu spüren und ihn zu bewegen.
Vielleicht auch mal richtig schön anzuziehen.
Ich genieße meine Klarheit und meine Freiheit das zu machen wozu ich Lust habe.
Beim Gehen möchte ich schwungvoll meine Hüften spüren und all meiner Kurven bewusst sein.
Es hat so was von wie verliebt zu sein. Dann wippt man beim gehen und schwingt so gutgelaunt durch den Tag.
Zudem ist man an der Lust andockt, fühlt diese aufgerichtete Haltung einer Königin und gleichzeitig die
Lebensfreude des „wilden kecken Weibes“.


Warum leben wir in unserer Gesellschaft unser weibliches Körpergefühl nicht selbstbewusster?

Es ist interessant zu sehen, dass in Kulturen, wo wir es gar nicht vermuten würden, Frauen ihre Weiblichkeit unter ihrem Schleier sehr wohl zelebrieren und somit ein gesundes Körpergefühl haben. In Form von Bewegungen (Becken, Hüften und schlängelnde Bewegungen des Körpers und der Arme). Von Generation zu Generation wird der orientalische Tanz unter diesen Frauen weitergegeben. Sie treffen sich und tanzen zusammen. Und sie drücken ihre Wertschätzung gegenseitig aus. Tanzen ist so eine natürliche Praxis zur Förderung der Weiblichkeit, der Gesunderhaltung der weiblichen Organe und die Förderung der Sexualität, bzw. die Lustbarkeit.

Wir haben das in unserer Kultur fast komplett verloren. 

Wir sitzen in Büros auf Stühlen, generieren Rückenprobleme und lassen die Faszien unsere Hüften verkleben und versteifen! Dann gehen wir in Fitnessstudios und üben die Bewegung einzelner Muskeln oder das Halten von Asanas. Weibliche Körperkultur braucht aber was anderes! Es braucht den Tanz und die Lustbarkeit! Es braucht Musik, es braucht die Lebensfreude! Es braucht das Gefühl.
Wir können alle Gefühle vertanzen. Die Freude, genauso wie die Trauer und die Wut.

Fitneßstudio?
Am Laufband im Studio kann ich da keine gemeinsame Lebensfreude entdecken.
Da läuft jeder auf dem Laufband in seinem Tempo, abgeschirmt mit Kopfhörer, so vor sich hin.
Weiblichkeit braucht Kommunikation und Gesellschaft. es ist auch eine so große Kraft sich in einem Kreis zu verbinden.
Dann spüren wir richtig unsere Urkraft als Frau.

In Ländern wie Cuba z.B. wo die Salsa zuhause ist, lernen wir das kokettierende Spiel mit unserem Gegenüber und das Einsetzen unserer Erotik.
Das schafft so viel Lebensfreude!

Seit vielen Jahren ist auch der sinnliche Tanz aus Afrika (aus Angola), die Kizomba, der absolute Renner! Und das mit Recht!
Mich erinnert dieser Tanz so sehr an die Grundlagen von Bauchtanz. Und das leise sensible Spüren der Bewegungen des
Gegenüber ist so wertvoll in unserer Gesellschaft wo doch lange Zeit ängstliche Distanz in den Berührungen zwischen den Geschlechtern war. Oder es ist ein gemeinsames Tanzen in starren Haltungsformen.

Doch ich glaube, da ändert sich gerade was in unserer Kultur.

Sieht man im Außen, ob jemand ein weibliches Körpergefühl hat?

Ja, das fühlt man und sieht man! Egal welches Gewicht du trägst, oder was du verdeckst. Man spürt, wie du in deiner inneren Haltung bist.
Diese überträgst sich automatisch nach außen.

In meinen Workshops über den Tanz in die Weiblichkeit und Körperbewusstsein, frage ich:

Wie gehst du…durchs Leben?

Wie stehst du…. zu dir?

Was ist dein Auftritt?

Ich würde es begrüßen, wenn wir Frauen uns untereinander animieren würden mutiger zu sein und uns vom Mut anderer Frauen
mitreißen lassen würden, anstatt sie dafür zu verurteilen!

Frauen haben sich schon immer geschmückt und sich auf das kommende Fest vorbereitet.

Robert Betz sagte mal: „Frauen gehen ins Bad und machen sich fertig“.

Da ist was Wahres dran!

In Deutschland vor allem, versuchen wir ja nicht zu sehr aufzufallen. Lieber unauffällig bescheiden bleiben. In zweiter Reihe stehen.
In Italien sehe ich das Frauen Spaß daran haben auf ihr Äußeres Wert zu legen. 
Sie sind die Meisterinnen von gekonnter und geschickter Gestaltung ihrer Kleidung und ihres Aussehens.
Auf der Tanzfläche bleiben sie jedoch leider in ihren hochhackigen Schuhen als Ausstellungspuppen stecken.
Die Sinnlichkeit entfaltet sich jedoch in der Bewegung und kann so dann keinen Raum einnehmen.

Für ein weibliches Körpergefühl braucht es weibliche Bewegungen

Es braucht zum Beispiel den orientalischen Tanz, den sinnlichen Tanz, alles was unsere Körper in den lustvollen Schwung bringt.
Es braucht die Selbstliebe und die Selbstakzeptanz.

Wir dürfen uns lieben und auch unseren Körper! Wir dürfen Spaß mit uns haben und das auch zeigen! 

Wir dürfen auffallen. Und wir dürfen unsere Hüften wackeln und unsere Busen shaken!
Shimmys sind rhythmische, isolierte Bewegungen die sich bis zum Zittern steigern. In der Hüftregion oder Schultern.
Sie machen mich süchtig!
Körperwellen machen lustvoll und das schöne an all dem ist, dass wir 100 Prozent wieder unsere Lustfähigkeit zu eigen machen.

Das ist ein weibliches Körpergefühl.

Sei ein Star, sei eine Königin und denk daran, dass dein Mut dies bewusst zu leben, andere vielleicht mitziehen wird!

Wir sind nicht nur geistige Wesen. Wir sind auch Körper. Und den zu lieben, was soll daran falsch sein?
Ich wünsche mir mutige, sexy Frauen, die eine Riesen Portion an Lust aufs Parkett tragen!


Die Akzeptanz des eigenen Körpers macht deine Ausstrahlung sinnlich und unwiderstehlich!

Ein weibliches Körpergefühl zu spüren geht am besten durch den Tanz!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.