Mein Jahresrückblick 2023: Vom Loslassen zum Einlassen!

Jahreserückblick 2023 – Vom Loslassen zum Einlassen

Loslassen, Annehmen und Einlassen! Das Jahr 2023 war für mich ein Jahr, welches unter dem Motto hätte stehen können:
ALLES MAL ANDERS MACHEN!
Und das betrifft sowohl mein privates, als auch mein berufliches Leben.
Denn 2023 hat sich alles miteinander verwoben und 2024 habe ich ganz schön viel vor!

In diesem Jahr bin ich der Spur des Neuanfangs gefolgt und habe viel Zeit in Marokko verbracht. Als leidenschaftlicher Mensch will ich das Leben erforschen, schmecken, berühren und mich darin üben, hinzugeben und die Themen und Masken vergangener Zeiten zu sprengen. Das Alte dient nicht mehr und das Neue will sich entfalten. Es ist interessant zu sehen, welche Menschen ich durch mein neu entwickeltes Energiefeld, angezogen habe. Als Vorbereitung dafür, waren die letzten Jahre ganz viel “Selbst” an der Reihe: Selbstfürsorge, Selbstliebe und Ehre und Wertschätzung für mich. Aus höherer Perspektive aus betrachtet, macht all das Erlernte und das schon gelebte Leben heute so viel Sinn und der Kreis schließt sich!

Was habe ich mir 2022 für das Jahr 2023 vorgenommen?

  • Ziel 1: Wüstenreisen für Frauen nach Marokko anbieten.
    Zweimal konnte ich in diesem Jahr ausverkaufte Wüstenreisen für Frauen anzubieten.

  • Ziel 2: Mehr Zeit in Marokko verbringen
    Und meinen Blog: Mein Marokko mit Geschichten füllen.
    Es ist mir gelungen, viel Zeit in Marokko zu verbringen und das Leben und die Menschen dort besser kennenzulernen.

  • Ziel 3: Meine Baustellen zu Hause endlich beenden.
    Erzähle Gott mal von deinen Plänen! Er lacht da nur! Dieses Mammutprojekt ist mir immer noch nicht gelungen.
    Dafür habe ich das Leben 2023 sehr genossen, weil der Spur des Neuanfangs gefolgt bin.

2023: Dem Leben und mir selbst auf der Spur

Wüstenreise für Frauen

Im März verwirklichte ich meine erste Wüstenreise für Frauen nach der Coronazeit.
Dazu habe ich einen ausführlichen Blogbeitrag geschrieben.
Das war eine ganz besondere Erfahrung! Es zeigte sich mal wieder das, was die Nomaden immer sagen:
NO PLAN IS THE BEST PLAN! Denn alles was in meiner Vorstellung war, wie etwas sein sollte, lehrte mich die Natur eines besseren!
Und dafür bin ich dankbar. Es passt zu mir! Eine Teilnehmerin sagte zu mir: Du bist so eine coole Socke und die beste Wüstenführerin, weil du dich so gut anpassen kannst!

Neuanfang: Das Leben einfach leben und nicht so viele Fragen stellen!

Das stand für mich ganz oben auf meiner Agenda: Marokko!
So war ich in diesem Jahr öfters in Marokko. Sowohl beruflich als auch privat. Einmal sogar fast 3 Monate am Stück.
Es verwirklichte sich ein Traum, den ich schon seit 30 Jahren in mir trage: Viel Zeit mit Nomaden verbringen!
Sie haben genau das, was mir guttut: Gelassenheit, Lebensfreude, Musik, Weisheit und ein unglaubliches Gespür für das Lesen von Energiefeldern. Ich habe meine Zeit fast nur in Männergesellschaft verbracht und das war so nährend, weil es so viel Fürsorge und Wertschätzung gab.

Ausserdem: Auf einem Roadtrip habe neue Orte kennengelernt: Tan Tan, Aglou, Agdz, Eaasauira.
Meine Mutter kam mich in Marrakesch besuchen und wir verbrachten eine sehr schöne Zeit miteinander.

Eine andere Welt mit viel Freundlichkeit und Humor

Schon immer sagte ich, dass ich in einer Welt leben möchte, wo Menschen Musik machen, lachen und tanzen.
All das habe ich hier in Marokko gefunden und noch viel mehr. Es festigte sich eine Verbindung, die ich eigentlich gar nicht gesucht hatte…. doch wie es so ist: Die besten Dinge, die im Leben passieren, sind die, auf die man weder hingearbeitet, noch gewartet und erwartet hat! 


Chillen am Abend: Man fährt auf eine Düne und verbringt einfach nur die Zeit miteinander

Befreiung aus alten Mustern

VOR 2020. Rückblickend:
Es hat eine sehr lange Weile gebraucht, bis ich durch meine Schatten-Themen durchgegangen bin.
Das Nicht-Loslassen können von einer Beziehung, die mir alles andere als gutgetan hatte, war ein Riesenbrocken an Schmerzbewältigung. Die Heilung brauchte viel Hinschauen, Geduld, Fürsorge und uneingeschränkte Selbstliebe.
In dieser Zeit war ich so mit mir und den Fragen über mein Frausein in Beziehungen und mit den Fragen zu meiner Weiblichkeit beschäftigt. Daraus entwickelte sich ein großes Bedürfnis in mir, anderen Frauen dabei zu helfen, sich wertzuschätzen und ein glückliches Leben mit sich zu führen.

Doch zuerst musste ich lernen, diese Wut und diese Trauer anzunehmen und zu heilen.
Es ist nicht nur die Zeit, die Wunden heilt. Es sind vor allem ganz bewusst gesetzte Schritte, Reflexion und Innenschau,
die es braucht, um darin erfolgreich zu werden.
Irgendwann hatte ich dann einen richtigen Durchbruch!
Mein Lachen kam wieder zurück, die Lebensfreude, das Selbstvertrauen,
die Lust, die Neugier und das Gefühl von:
Ich darf dem Leben vertrauen und das was passiert ist, letztendlich gut für mich.

Glücklich sein ist eine Entscheidung!

Das hatte mir mein Meister Shika in Indien 2015 schon erklärt.
Aber mein Ego, dieser kleine Wille in meinem Kopf, der an meiner „Vorstellung, wie alles zu sein hat“ magnetisch klebte, war trotz allem hartnäckig geblieben. So litt ich eine Weile lang weiter, bis ich mich endlich (!!!) endgültig trennte und dann irgendwann sagen konnte: Jetzt bin ich glücklich! 

Genuss in allen Richtungen und vollen Zügen

Die Magie vom Loslassen und die Wende

Viel Leichtigkeit und Glücksgefühle überfluteten mich im letzten Jahr. Dieses Lebensgefühl wollte ich mir nicht von äußeren Umständen kaputt machen lassen. 2022 war so wunderschönes Jahr, weil ich mich von meinen Vorstellungen und Illusionen befreit hatte. Ich suchte also keine Beziehung, keinen Mann, keinen Flirt, keinen Lebensabschnittsgefährten, keine Partnerschaft und auch bitte kein Freundschaft-Plus Beziehungsmodell! Nichts, was es schafft, mich von MIR und meiner Lebensfreude wegbringt.
Doch als ich Ende 2022 einen ganz besonderen Menschen kennenlernte, änderte sich alles komplett in 2023!
Denn diese Person stellt seither mein Leben auf den Kopf und ich stelle mir neue Fragen:

  • Willst du wirklich eine Beziehung?
  • Wie willst du dich in einer Beziehung fühlen?
  • Was ist zu Hause für dich?
  • Wo ist das Zuhause? Ist es ein Land, ein Ort, ein Mensch?

    2023 wurde zu dem Jahr, welches mich veranlasste mehr Zeit in Marokko zu verbringen, um herauszufinden, ob ich hier leben könnte und wie stark meine Verbindung zu Land, Menschen und Partnerschaft ist.


Was ich aus Marokko mitnehme

Was dieses Land mit mir macht: Als eine Frau, die immer viel denkt, was unternimmt und getrieben den Aufgaben und der Zeit hinterher rennt, ist Marokko ein Segen. Es ist hier alles nämlich genau das Gegenteil!

Im Sommer war es hier so heiss gewesen, dass ich nichts mehr tun konnte. Ich konnte mich nicht mehr bewegen, weil jede Bewegung einfach zu viel war. So begann ich mich zu entspannen. Es kam Ruhe in mein System. Viel schlafen am Tag. All das brachte mich in meine innere Welt. 

Mein Motto war: Das Gegenteil von dem zu machen, als das was ich sonst tun würde.
Also handelte ich aus einem Feld heraus, welches sich unsicher anfühlte. Aber ich wusste ganz genau, dass meine Gedanken aus alten Geschichten heraus entstanden waren und womöglich nichts mit der Realität, die ich in diesem Augenblick lebte, zu tun hatte.

Ich lernte 2023 Fragen zu stellen, an mich und an mein Gegenüber. Egal wie kindisch oder dumm ich diese geneigt bin zu beurteilen.
Es war als ob ich verstaubte Gedanken-Büchsen öffnete und dessen Inhalt ich die Freiheit gab, sich zu zeigen.

Und genau das war es, wobei lernen durfte zu vertrauen. Einem anderen Menschen zu vertrauen.

Ich fasste jedesmal den Mut zusammen alles zu sagen, was ich fühlte, dachte, was mich ängstigte, mich sauer machte und ich nicht verstand. Ich lernte für mich einzustehen, meine Bedürfnisse und Wünsche zu äußern und auch meinen Unfrieden nicht unter den Teppich, des Friedens willen.
„Not always everybody’s Darling“ zu sein!
Auch mal unsympathisch sein zu dürfen.

All das hat mich über mich heraus wachsen lassen! Ich babe 2023 gelernt zu vertrauen. Mir zu vertrauen! Und dabei erfahren, dass meine Intuition genau richtig ist.

Allgemein lerne ich in diesem Land:

  • Gemeinschaftssinn
  • Gastfreundschaft! Der Gast ist immer König*in!
  • Freundlichkeit ist eine große Tugend
  • Respekt und Aufmerksamkeit 
  • Wertschätzung und Schutz für die Frau
  • Kommunikation über das Herz funktioniert!
  • Telepathie gibt es wirklich
  • Lachen ist die beste Unterhaltung
  • Einfach mal abwarten, denn alles kommt zu seiner Zeit
  • Über Weiblichkeit, über die Schönheit,
    über Respekt, über Ehre und über Fürsorge

Marrakesch, Erdbeben, Agdz, Mhamid

Als ich am 3. September in Marrakesch ankomme, wohne ich mit Freunden in einer Wohnung in der Neustadt, als das Erdbeben am 8. September unsere Beherbergung ins Schwanken bringt. Ich habe darüber ausführlich berichtet in einem Blogbeitrag.
Aus Vorsicht wegen den Warnungen vor Nachbeben, schlafen wir zu dritt anschließend drei Tage auf der Straße.
Später kaufen wir Essen und bringen Hilfsgüter in den Atlas. Mich begeistert hier der Zusammenhalt der Menschen!

Nach zwei Wochen in Marrakesch entschließen wir uns in die Wüste zu fahren und nicht ans Meer, wie vorgesehen.
Angekommen in Mhamid ist es sooooo so heiß, dass ich nicht in der Lage bin mich tagsüber zu bewegen und ich mich stattdessen in den klimatisierten Schlafraum einniste. Gegen Abend bin ich dann wieder draußen.
Nachts essen wir oft erst um 24 Uhr und fahren manchmal in die Dünen raus. Der Rhythmus hier ist komplett verdreht.
Zu tun gibt es nicht viel.
Ich schreibe an meinen Blogbeiträgen weiter und an anderen Dingen.
Zur Abwechslung gehe ich manchmal in ein Café in der Stadt.

Während ich zwischendurch mal 10 Tage für mich alleine in Marokko bin, fahre ich nach Agdz und verbringe die Zeit in einer alten Kasbah. Zuerst bin ich krank. Aber dann erkunde ich die Umgebung und mache Spaziergänge in den fantastischen Oasen.
7 Jahre hat es dort nicht mehr geregnet. Die Palmen sehen sehr verstaubt aus und sind teilweise vertrocknet.

Eine Nacht gönne ich mir noch das wunderschöne Hotel von nebenan, wo es ein Schwimmbad hat. Dann fahre ich auch schon wieder zurück nach Mhamid und verbringe die nächsten Wochen hier. Das Riad von Omar ist eine Baustelle. Es stört mich aber nicht. Ab und zu kommen auch andere Gäste vorbei.

Das Taragalte Musikfestival Ende Oktober war dieses Mal eine große Enttäuschung!
Es geht immer 3 Tage lang. Leider war ich die ersten beiden Tage nicht dabei, weil ich so eine fürchterliche Diarrhoe hatte!
Aber der dritte Tag, der normalerweise ein Höhepunkt darstellt, war alles andere als großartig!

Für die zweite Wüstenreise im November mit den Frauen fahren wir nach Marrakesch, um sie in Empfang zu nehmen.
Eine fröhliche Truppe erwartet uns und wir fahren am nächsten Tag wieder zurück in die Wüste. Eine Strecke ist ungefähr 9 Autostunden lang.Doch was ist schon Zeit?
Etwas, was man in Marokko lernt, ist, dass die Zeit nicht mit dem Uhrzeiger gemessen wird und die Uhren dort anders ticken. In meinem Blogbeitrag habe ich über das Zeitnehmen und die Zeitqualitäten in Marokko geschrieben.

Wüstenreisen mit Frauen bringt uns gemeinsam in unsere ureigene Kraft

Als wir 11 Frauen in Marrakesch abholen und anschließend über den Atlas in einem gemütlichen Kleinbus in die Wüste fahren,
bin ich wieder mal Feuer und Flamme. Ich brenne mit soviel Leidenschaft und Freude für das Verbinden mit Frauen!
Ich weiß von ca. der Hälfte der Frauen, dass sie Bedenken haben mit anderen Frauen zusammen so viel Zeit z verbringen.
Um so mehr freut es mich, dass diese Bedenken sofort lösen. Denn, in einer Karawane mit Dromedaren und Nomaden gemeinsam durch die Wüste zu ziehen, lehrt uns Gemeinschaftssinn, Fürsorge, Zusammenhalt, Respekt, Hingabe und Verantwortung.

Unser Wüstenführer erklärt, dass er Einzelzelte für jede Person dabei hat, aber das er gerne zwei große Zelte aufbaut, weil dann der Zusammenhalt der Menschen schneller passiert. Nomaden kennen das nicht anders. Sie überleben nur in der Gemeinschaft. Unsere Gesellschaft ist eine individualisierte Gesellchaft. Hier dürfen wir lernen.
Wir lernen von der Lebensart der Nomaden. Einfach indem wir mit ihnen durch die Wüste gehen, mit ihnen am Feuer abends am Feuer das Leben feiern mit Musik, Tanz, Lachen und Gesang.

Ein Sandsturm bringt uns zwei Tage lang mit unseren inneren Stürmen in den Kontakt.
Diese Erfahrung ist einmalig und so wertvoll!
Warum?
Weil wir keine Kontrolle haben über die Natur, die Geschehnisse und über die Zeit.
Wenn der Sturm vorbei ist, ist er vorbei.
Wenn es Zeit ist weiter zu gehen, gehen wir weiter.
Wenn es Zeit ist zu ruhen, ruhen wir.

Hingabe ist die einzige Lösung. Sie zieht den Schleier der Illusionen weg.

Genau in diesen anstrengenden Momenten in der Wüste, passiert der Umkehrpunt, die Wandlung setzt ein.
Einige spüren es sofort. Manche erst nach ihrer Rückkehr.
Das ist die Magie der Wüste!
Sie bringt alles ans Licht und hilft uns dabei unser Licht und Potential zu sehen.

Der Kreis schließt sich am Ende des Jahres

Ich kann am Ende diesen Jahres sagen, dass alles was sich in meinem Leben bisher ereignet hat, sich auf wundervolle Weise ergänzt und gefügt hat.

Meine Ausbildungen und mein bisheriges berufliches Leben sind nur ein Teil davon.
Der andere Teil ist der meiner persönlichen Erfahrungen, welche mich dazu gebracht haben mich über Frauen, Männer und Beziehungen gründlicher auseinander zu setzen. Letztendlich Menschen dabei zu helfen in guten Verbindungen zu sich
und anderen zu leben.

Meine 3 liebsten eigenen Blogartikel des Jahres

3 Bulletpoints mit Headline des Blogartikels und Link zum jeweiligen Blogartikel.

Eisschwimmen im Erzgebirge


Im Februar bin ich ins Erzgebirge gefahren, um bei dem Event am 22. Februar 2023, den „Zollhaus Open“, dabei zu sein. Dies organisieren mein Bruder und meine beiden Neffen unter Addicted to Nature. Es ist ein internationales Eisschwimmen-Event mitten im Wald, nahe der tschechischen Grenze. Sehr liebevoll gestaltet in einem äußerst romantischem Rahmen. Gastgeber ist das Landhotel Altes Zollhaus. Zu diesem Event kommen Menschen von überall her und haben einen großen Spaß dabei sich im Eiswasser in verschiedenen Disziplinen von 50 bis 1000 Meter Strecken zu beweisen, zu schwimmen und sich am Ende stolz auf die Schulter zu klopfen, im warmen Bottich zusammen zu sitzen und anschließend Party feiern und Büffet und Preisverleihung genießen.
Ich habe darüber in einem Monatsrückblick geschrieben.
Schön war es wieder dabei zu sein (auch wenn dieses mal nur als Helferin und Zuschauerin). Den Wettkampf und die Emotionen all der Schwimmer, Macher und Begleiter zu erleben, erinnert mich an meine eigene Zeit kurze Zeit als ehemalige Leistungsschwimmerin im sehr, sehr jungen Alter. 24.2.2024 werde ich wieder dabei sein, wenn es wieder heißt:
Take off your clothes and go into the water! Uahhhh!

Was 2023 sonst noch los war: Unerträgliche Hitze und Feuerbrände auf Sizilien

Den Sommer über bin ich wieder bei meiner Familie auf Sizilien.
Dort gebe ich meine Kurse und Massagen und genieße das Meer.
Die Hitze wird im Laufe des Sommers fast unerträglich. Selbst für mich!
Ich wohne auf dem Land, 5 Autominuten vom Meer entfernt. Ohne Klimaanlage.
Das erste Mal kaufe ich mir einen Ventilator für die Nacht. Ich dusche mich in  der Nacht mehrmals
und lege mich nass und nackig ins Bett.

Alle sind so geschlaucht von der Hitzewelle, die ganz Europa erfasst hat.

Es ist wieder ein Sommer, in dem ich viel auf dem Land für mich bin und an meinem Business arbeite.
Vor einem großen Fenster sitzend, aufs Meer schauend, hätte ich eigentlich sehen müssen, was in der so kurzer Zeit draußen vor sich ging.

Aber ich schaute gar nicht auf. Bis meine Freundin mit dem Auto kam und mir mitteilte, dass es überall hier um uns brennt und wir sofort weggehen sollten. Ich sagte ihr, dass ich da noch was fertig schreiben möchte und dann mit meinem Motorroller nachkommen werde.

Als ich dann nach einer Weile aufstand, um die Lage draußen zu betrachten, verstand ich meine eigene Doofheit nicht! Es brannte überall! Asche flog durch die Lüfte und die Sonne war vom Asche-Regen völlig verdeckt. Schnell packte ich mein ganzes Geld ein, meinen Pass, meinen neuen Laptop und ein paar Klamotten. Dann schnappte ich meinen Roller und fuhr durch schier unerträglichen Hitzewolken zur Familie ans Meer.

Letztendlich ging alles gut! Kurz bevor das Landhaus in Flammen stand, drehte sich der Wind und ein Wasserflugzeug tauchte auf.
Was hatten wir für ein Glück! Viele andere nicht. Besitztümer verbrannten und die Bäume und die ganze Natur war schwarz verkohlt.
Ein so trauriger Anblick!
Jedes Jahr gibt es Hitze und Brandstiftung überall.
Auch mit Glasscherben, die mit der starken Sonneneinstrahlung, die vertrockneten Sträucher zum brennen bringen.


Meine Erkenntnisse im Jahr 2023

  • Den Zeichen, Impulsen und Einladungen im Leben folgen, auch wenn mein Verstand sagt: Spinnst du?
  • Mutig sein, ins Unbekannte zu springen, auch wenn ich Angst habe.
  • Klarheit darüber zu haben, was ich wirklich will, verschafft die nötige Anziehung es zu erreichen!
  • Verbindlichkeit leben!
  • Bewusstsein und die Überprüfung meiner Gedanken sind der Schlüssel zur Veränderung
  • Mich als den wichtigsten Menschen in meinem Leben anzuerkennen

10 bis 20 Bilder mit Bildunterschriften.

Meine Ziele für 2024

  • Wüstenreisen auch für Männer anbieten
    Ich Männer darin unterstützen, sich wertvoll und selbstsicher zu fühlen, damit wir alle gemeinsam Verbindungen besser leben können.
  • Weitere neue und alte Wüstenreisen-Konzepte
    So viele Ideen und Konzepte sind im Kopf, die ich 2024 verwirklichen möchte.
    Da wäre das Tai-Chi-Wüsten-Retreat und die Frauenreise: Sehnsucht nach Ursprung.

    Gerade plane ich eine Männerreise und eine Reise für Königinnen, für Jugendliche und für Business-People.
  • Online Kurs anbieten: Frauen in ihrer weiblichen Kraft
    Ehrlich gesagt, schwanke ich innerlich mit dieser ONLINE Idee. Mein Glaubenssatz, dass doch keiner mehr online was machen möchte, kommt mir bei all den Überlegungen in den Kopf und blockiert mich. Dabei weiß ich, wie wertvoll mein Input ist.
  • Zeit für Verbindungen und Beziehungen
    Je älter ich werde, umso mehr möchte ich stärker für mein Umfeld da sein. Für meine Freunde und für meine Familie.
  • Wachsendes Business und finanzielle Freiheit
    Ich habe nach der Coronakrise so viel umstellen und viel investieren müssen, an Zeit, an Geld und an Geduld.
    Für das 2024 wünsche ich mir, dass die Knospen prachtvoll blühen werden und ich mehr als genug Geld habe,
    um weiterhin zu investieren und möglich zu machen.
  • Meinen ersten Baum in der Wüste pflanzen.
    Ein neues Zuhause….




Mein Fazit

Meine alten Geschichten loszulassen hat lange gedauert.
Aber diesen Weg zu beschreiten, hat mir ein komplett neues Bewusstsein gegeben, ein neues
Lebensgefühl und neue Lebensereignisse beschert. Dafür bin ich sehr sehr dankbar!

In sich zu investieren und neue Schritte zu gehen erfordert Mut und viel Geduld.
Leben will sich erfahren und ist Wachstum. Ich liebe es, zu wachsen, zu lernen und schlussendlich
meine Erfahrungen weiterzugeben.

Doch manchmal fordert das Leben genau das Gegenteil, und zwar:
Still bleiben, sich hingeben, mal abzuwarten und genießen was DA ist.

Das wünsche ich mir auch weiterhin für das kommende Jahr 2024.




Meine Projekte in 2024:

Wüstenreisen

Coaching

Tanz in die Weiblichkeit

Wüstenreisen mit Nora Curcio


4 Kommentare

  1. Liebe Nora,
    Danke für diesen wunderschönen Einblick in dein Jahr. Ich liebe es und ich werde dann gleich noch ein paar andere Beiträge lesen, den über die Wüstenreise mit den Frauen. Die Wüste übt auch auf mich eine besondere Faszination aus
    Ich war dieses Jahr das erste mal in Marrakesch und fand es großartig.
    Ich wünsche dir Erfolg bei all deinen Projekten.
    Von Herzen Ines

  2. Liebe Ines,
    danke für deine Begeisterung!
    Freut mich! Ja, vielleicht kommst du auch mal in die Wüste.
    Alles Liebe! Nora

  3. Liebe Nora,
    ein toller Jahresrückblick23. Deine Lebenslust und Lebensfreude ist so ansteckend.
    Ich war schon in der Wüste und kann Deine Begeisterung und Dein Schreiben sehr gut nachvollziehen.
    Viel Glück und Erfolg für 2024.
    Herzliche Grüße Martina

  4. Ahhh schön! Ich sehe auf deiner Webseite, dass auch du die Kraft der Lebensfreude vermittelt und diesen Lebensmotor wichtig nimmst! Danke für dein Feedback! Ganz herzlich, Nora

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bleib auf dem Laufenden
und erhalte alle News rund um den Blog!

Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Gleichzeitig meldest Du Dich für meinen Newsletter an, von dem Du Dich jederzeit mit einem Klick abmelden kannst. Weitere Informationen zur Nutzung Deiner Daten, findest Du in der Datenschutzerklärung.

Neuste Beiträge

Marokko: Von Männer, Frauen, Träumen und Illusionen
Marokko: Essen, Sitten, Alltag und Ängste
Marokko: Nimm dir deine Zeit
Nach dem Erdbeben
Erdbeben in Marokko am 8. September 2023: Meine persönlichen Erfahrungen vor Ort
Marrakesch: Eine Kurzgeschichte über Höflichkeit und Gastfreundschaft
Was will ich als Künstlerin, Wüstenbegleiterin, Mentorin und Mensch bewirken?
In der Wüste, mit dem Herzen in die Weiblichkeit tanzen.
Mit der Karawane durch die Wüste: Pure Lebenslust und Weiblichkeit
Monatsrückblick 2023: Cooles Eisschwimmen und Familienzeit
Abenteuerlust
Jahresrückblick 2022: Abenteuerlust! Zwischen Suchen und Finden
Lebensfreude leben in jedem Alter! Tolles Lebensgefühl.
Bestimmt eine Zahl unser Lebensgefühl?
Darf eine Frau sich nach ihrem 50. Geburtstag noch sexy fühlen?
Sizilien: 12 von 12 im Juni 2022: Ein Freundinnen-Tag am Meer
Tanzen beim Festival in Sizilien
Monatsrückblick im Mai 2022: Tanzen, Bloggen und das Leben lieben
Herzöffnerin und Mentorin - Nora Curcio
Wie ich wurde, was ich bin: Mein Weg der Tänzerin zur Herzöffnerin und Mentorin für Frauen
12 von 12 im Mai 2022
Flohmarkt und Treffen
Mein Monatsrückblick April 2022
Körperarbeit und Körperbewusstsein
Was macht mich in meiner Arbeit mit Frauen als Expertin besonders?
wuestenretreat und reisen in die wueste
Warum ich Wüstenreisen mit Frauen liebe
Mein Monatsrückblick März 2022
Manche Urlaubskönige haben zu viel den Blick auf Mangel