Was will ich als Künstlerin, Wüstenbegleiterin, Mentorin und Mensch bewirken?

In meiner Blogger-Community wurde diese Frage von Judith Peters gestellt:
WAS WILLST DU BEWIRKEN?
Diese tiefgehende Frage hat mich nach innen und weit in mein Leben zurückschauen lassen.
Dabei habe ich einen roten Faden entdeckt: Lebensfreude, Berührung und Herz-Verbindungen leben, sind die Dinge, die mir wichtig sind. In meinem Leben sind sie auch mal abhandengekommen. Aber genau deshalb habe ich hierfür ein größeres Bewusstsein entwickelt und viel Heilung erfahren. Beim Reflektieren meines Lebens habe ich erkannt, wie sehr meine Seele mich auf diesen Platz, den ich heute einnehme, hingeführt hat. Es gibt nichts zu bereuen oder etwas, was ich hätte anders machen sollen, auch wenn es Situationen gab, wo ich einst glaubte mich vielleicht doch falsch entschieden zu haben.

Mit Mut zur Authentizität Lebensfreude generieren und erfüllte Beziehungen leben

Beziehung zu sich, zum Lebenspartner, zu den Kindern, zu Freunden, zum Nachbar, zur Verkäuferin, zu Geschäftspartnern.
Es gibt unzählige Formen von Beziehungen und alle fordern uns auf, bei uns zu bleiben. Uns selbst treu zu bleiben.
Wenn wir es nicht schaffen, den Mut aufzubringen, hinter uns zu stehen und zu sagen, was wir wollen und was wir nicht wollen, werden wir zunehmend zum Spielball der anderer und wir verlieren zunehmend den Kontakt zu uns und unserem Herzen.

Ich wünsche mir, dass wir erfüllte und wahrhaftige Beziehungen leben. Alles fängt bei uns an und so möchte ich Frauen darin stärken, ihre Weiblichkeit bewusster zu leben, damit auch der Mann in seiner natürlichen Rolle Klarheit findet.

Ich möchte Frauen dazu inspirieren, auf ihrer Lebensbühne zu stehen:
Authentisch, sinnlich und unverschämt weiblich!

Wie du dich fühlst, das strahlst du aus. Es darf sich immer ändern!

Wie oft stehen wir da vor unserem Spiegelbild und haben ständig was an uns auszusetzen.
Akzeptieren uns nicht und versuchen uns andauernd zu verbessern, Lebensspuren zu überschminken und Kleidergrößen als Maßstab einer imaginären Werteskala zu setzen. Wir verstecken unseren nicht geliebten Körper in Kleidersäcke und schimpfen schlimmstenfalls über Frauen, die sich zu sehr auf ihrer Lebensbühne wohlfühlen und dies womöglich auch noch nach außen posaunen, laut lachen und in unseren Augen halt einfach überkandidelte Tussis sind.

Wenn wir solche Gedanken haben, ist es höchste Zeit, sich mit dem eigenen Selbstwert und der Selbstliebe auseinander zu setzen.
Wir sind die Kultur, der Dichter und Denker. Wir zerdenken oft zu viel. Um Veränderung zu schaffen, braucht es aber auch den Körper. Ich möchte Frauen dazu auffordern, sich mehr ihrem Schossraum hinzugeben und diesen in Bewegung zu setzen, nach innen zu lauschen und einfach mehr zu tanzen! Den Tanz in die Weiblichkeit nenne ich das. Sie fördert alle Attribute, die eine Frau braucht, um ihren Körper zu lieben, sich sinnlich, weich, sowohl kokettierend als auch königlich zu fühlen. Ich habe in einem Artikel über diese Sexiness geschrieben, die sich aus dem Inneren entwickelt und leise beginnt nach Außen zu strahlen.

So wie keine Blume der anderen gleicht, so ist auch jede Frau einzigartig in ihrem Wesen und Aussehen.
Das ist es, was ich in dieser Welt mir für Frauen wünsche. Frauen, die lustvoll und lebendig sind, sich ihrer Einzigartigkeit bewusst werden und wertschätzen. Sie sind gelassen und spielerisch gleichzeitig. Und sie verstehen dieses “Spiel zwischen den Geschlechtern” besser. Sie wissen, wann sie den Mann mal Mann sein lassen müssen und können sich wunderbar um sich selbst kümmern.


Ich möchte Frauen stark machen, für ihre Werte einzustehen, sich bedingungslos zu lieben und gleichzeitig Mut machen, einen neuen Feminismus zu leben. 

Die Macht von Magie: Ich liebe es, Menschen mit meiner Kunst tief zu berühren.

Die Bühne. Mein Platz der Freiheit. Ein Platz der unendlichen Möglichkeiten. Hier verstehe ich es, was es heißt, Visionen zu schaffen und jeden Traum mit Fokus und Fleiß sich möglich zu machen. Ein Platz, an dem ich alles sein kann und darf, was ich möchte! Rollen einnehmen, von humorvoll, verführerisch, sinnlich, machtvoll, komisch, skurril, verrückt, verliebt, verhasst…. Es gibt keine Grenzen, außer die, die ich selbst für mich bestimme.

Ich habe mit 7 Jahren an der John-Cranko-Ballettschule angefangen zu tanzen. Vom ersten Moment habe ich es geliebt, an der Ballettstange zu stehen und fühlte es früh: Es ist meine Bestimmung, Tänzerin zu werden und ich habe alles in Bewegung gesetzt, mir diesen Traum zu verwirklichen! Mein Weg ging nach New York, dem Mekka der damaligen Tanzwelt und ich wurde Modern Tänzerin mit Chancen. Aber….

Ich liebe das Tanzen immer, zu jeder Zeit und überall!



Wenn du der eigenen Bestimmung selbst im Weg stehst


In der Tanzkompanie von Nai Ni Chen in New York erhielt ich mein erstes Engagement als Bühnentänzerin. Nach einem Jahr in der Kompanie wurde mir von Nai Ni ein Vertrag angeboten, mit dem ich die Chance hatte ein Jahr lang durch alle Staaten von Amerika zu touren. Ich lehnte ab. WARUM? Diese Frage hielt mich lange Zeit schmerzlich in meinem Kopf gefangen. Ich verstand einfach nicht, WARUM ich dieser großen Chance absagte?

Erstes Engagement in New York: Tanzen in Kompanie von Nai Ni Chen


Stattdessen ging ich zurück nach Deutschland, begann in der Schauspielschule junge Menschen in Körperarbeit und Tanz auszubilden (20 Jahre lang). Zudem eröffnete ich mit meinem damaligen Mann (der die ersten 5, von 25 Jahre, mit dabei war), ein eigenes Theater, die Theatergalerie in Neckartailfingen. Ein neuer Traum wurde wahr. Ich wurde eine selbstbestimmte Künstlerin, die es sich aussuchen konnte all das auf die Bühne zu bringen, was sie wollte. 25 Jahre lang produzierten mein Team und ich an die 50 verschiedene Tanz- Schauspiel- und Theaterproduktionen.

Und das SCHÖNSTE war, dass ich Mutter wurde!

Meine größte Liebe, mein wundervolle Kind

Lampenfieber, den Zauber des Augenblicks und das Kreieren haben mich also 25 Jahre lang begleitet, bis 2020 die Pandemie-Krise kam. Der Umbruch fiel mir leicht. Es war schon seit einer Weile fällig.

Wenn es viele Talente, Ideen und Wünsche gibt im Leben, dann darf auch mal was zu Ende gehen.

Rolle Bettina in der Theatergalerie
Rolle Annett in der Theatergalerie
Rolle Colette Jambon in der Theatergalerie

Spirituelles Wachstum, Körperarbeit und Menschen in die Fülle des Lebens begleiten

Bin ich ein Coach? Lehrerin? Mentorin? Ist man nur oder erst berufsberechtigt, wenn man einen Schein hat?
Sind es denn nicht auch die Erfahrungen, die man macht, die einen berechtigen, den Stoff weiter zugeben, mit dem man sich intensiv beschäftigt? Ich bin ausgebildete Sport- und Gymnastiklehrerin und ausgebildete Moderne Tänzerin. Es kamen unzählige Fort- und Weiterbildungen in Persönlichkeitsentwicklung und Körperarbeit hinzu.

Doch eines der größten Learnings waren meine persönlichen Erfahrungen! All das zusammen gebe ich heute weiter.
Ich inspiriere Menschen, gebe Hilfestellung und meine Lebenserfahrungen weiter. Ich bin eine strenge und humorvolle Lehrerin, die zum Ziel hat, das Beste aus jedem und jeder herauszuholen und in ihr Strahlen zu bringen. Lehrerin sein ist auch meine Bestimmung. Das liegt mir im Blut und ich liebe es!

Privat bin ich jahrelang durch die Hölle gegangen und habe viel zu lange in ungesunden Beziehungen verweilt, war eine lange Zeit Single und wollte keinen Mann um mich herum. Wollte alles alleine machen! Das führte dazu, dass meine männliche Energie in mir sich stark entwickelte. Das empfangende, weiche und hingebende Attribut als ein Teil der Weiblichkeit war mir abhandengekommen. Ich habe mich jahrzehntelang mit diesen Themen beschäftigt, Seminare, eine Therapie und Ashrams und viele Meditation-Plätze in Thailand und Indien besucht und Tonnen von Büchern zu diesen Themen gelesen.

Immer wieder Heilreisen nach Indien



Heute kann ich sagen: DA BIN ICH DURCH! Ich habe mich in der Tiefe kennengelernt. Ich habe das männliche und weibliche in mir vereint und mein inneres Kind geheilt.
Was ich gelernt habe, ist mich so sehr zu lieben und wertzuschätzen, dass ich eine Expertin darin geworden bin.
Eine Expertin darin, Menschen, vor allem Frauen, in den Selbstwert zu bringen und die Lebenslust und Lebensfreude authentisch, glücklich und frei zu leben.

So nenne ich mich heute Mentorin für Frauen, weil ich es geschafft habe, mir auf die Spur zu kommen und verstanden habe, wie man das verändern kann. Meine Berufserfahrungen auf der Bühne, als Lehrerin und als Wegbegleiterin, sowie vor allem meine Lebenserfahrungen kombiniere ich heute und integriere das “verstandene” in den Körper. Das ist meine Arbeitsweise.
Auf meinem letzten Retreat, wo ich 10 Frauen begleitet habe, war ich überrascht, als in der Vorstellungsrunde mir jede Frau erzählte, dass sie von meiner Ausstrahlung angezogen waren. Von meiner Lebendigkeit und Positivität. Ja, meine Energie ist definitiv eine andere geworden. Die Verbissenheit in meinem Gesicht ist gewichen. Ich ziehe mittlerweile andere Menschen und Situationen in mein Leben.

ICH LIEBE DAS LEBEN! Wenn man das Leben als Abenteuer beginnt zu sehen und sich spielerisch und neugierig darauf einlässt, dann passieren unvorhergesehene Dinge! Und huch! So war es bei mir: Plötzlich stand da ein unglaublich wunderbarer Mann vor mir, der mir all das spiegelt, was ich heute bin. Es ist eben so: innen wie außen!

Ich möchte mit Frauen in der Wüste tanzen und den Raum bieten, mystische Erfahrungen zu machen

Die Wüste ist eines der wichtigsten Erfahrungen in meinem Leben. Seit 30 Jahren besuche ich sie, mit Unterbrechungen. Es ist ein Sog. Hier werde ich leer und erfahre die Fülle des Lebens in vielen Dimensionen. Vor allem, was der wahre Luxus für mich ist:
Frei im Kopf zu sein.
Hier kann man die Stille erleben. Sich auf Sinnsuche gehen, vor allem in Umbruchzeiten. Man vernimmt wieder seinen Herzens-Ruf. Es ist eine Reise, die einen zurück zu seinem Ursprung führt. Und so nenne ich meine Wüstenreisen: Sehnsucht nach Ursprung.

Ich habe einen Reisebericht über die Wüstenreise im März 2023 geschrieben.
Dort kann man das Lebensgefühl einer solchen Reise gut nachspüren.
Außerdem noch einen Artikel, in dem ich darüber schreibe, wieso ich Wüstenreisen mit Frauen liebe

Meine Wüste ist: Tanzen und Stolpersteine in Glückssteine verwandeln

Auf diesen Reisen in die Wüste finde ich in der Summe all das, was ich bewirken möchte. Es gibt für mich keinen besseren Platz, indem es in so kurzer Zeit möglich ist, soviel über sich selbst zu erfahren und Lebensfreude, Lebenslust und Fülle im Leben zu generieren. Neuen Impulsen Platz zu machen. Stolpersteine in Glückssteine zu verwandeln und SICH, dem Himmel und der Erde so nah zu sein.

Meine aktuelle Wüstenreise ist hier zu finden.


Die Essenz von dem, was ich in dieser Welt geben und bewirken möchte, ist:
Herzen öffnen, Herzverbindungen leben, Kulturen verbinden und für jeden Menschen ein wahrhaft authentisch glückliches Leben generieren.

Bitte zu Tisch: Als Mensch möchte ich Türen und Herzen öffnen!

Als Mensch, Mutter, Tochter, Freundin, und Partnerin möchte ich zu Tisch bitten. Zu einem Gespräch auffordern. Zuhörerin sein, Ratgeberin sein, philosophieren, in die Tiefe gehen, auch wenn es unangenehm ist, Lösungen finden. Vor allem möchte ich mit dir Lachen! Mein Humor ist groß und mir selbst auf meine eigen kreierten Lebensumstände auf die Schliche zu kommen, amüsiert mich am meisten.

Ich bin tatsächlich eine hervorragende Köchin, die es versteht, die verschiedenen Gewürze und Gerichte aus den Ländern zu mischen, die ich liebe. So wie ich selbst ein Gemisch aus unterschiedlichen Kulturen bin, ist mir das Kennenlernen von Menschen aus anderen Kulturen eine große Freude und ein sehr großes Bedürfnis.

Bitte alle zu Tisch: Lasst uns reden und zusammen tanzen!
An meinem Tisch saßen viele Menschen von überall her. Ich liebe das!

Ich sehe mich als Gastgeberin. Als Geberin. Dies zieht sich durch mein ganzes Leben.
Auf meinem Grabstein könnte stehen: leidenschaftliche Abenteurerin. Sie hat gelebt.

Das Leben für mich eine wunderbare Reise! Ich scheue kein Schürfen in der Tiefe und deshalb ist mein Leben alles:
Lachen und Weinen. Laut und leise. Es ist immer im Wandel. Es ist in jeder Hinsicht intensiv!
Mein Urvertrauen und die Liebe zu mir zu entwickeln, ist wohl auch ein Teil meiner Bestimmung.
Und wie kann man Liebe entwickeln und erfahren, wenn man nicht vom Hass und Lieblosigkeit gekostet hat?
Wenn man gefallen ist, und nicht gelernt hat aufzustehen.
Das möchte ich gerne weitergeben: Mut zum Leben!

Manchmal wünschte ich mir, dass ich schneller aus dem Hades gekrochen wäre, aber dann lache ich, weil ich verstehe:
Das ist eben die Lebensreise! 
Jeder gelebte Augenblick ist vergänglich. Wer sich dies bewusst macht, der kann beginnen, das Leben zu lieben und zu leben! 
Drum sage ich: Koste das Leben, denn es ist köstlich! Mal schmeckt es, mal nicht.
Es ist DEINE LEBENSREISE. Und Du hast immer die Wahl, worauf Du den Fokus richtest.

Einer meiner Lieblings-Reiseautoren Andreas Altmann schrieb:

„Wer Anfang sagt, muss auch Abschied sagen. Weil einer schon verloren hat, wenn er von der Ewigkeit träumt. Ewig gibt es nicht, es gibt nur Vergänglichkeit. Das alles ist eine ewige Wahrheit.“ Andreas Altmann

Die Projekte meines WIRKENS findet man auf meiner homepage:
www.noracurcio.com


0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bleib auf dem Laufenden
und erhalte alle News rund um den Blog!

Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Gleichzeitig meldest Du Dich für meinen Newsletter an, von dem Du Dich jederzeit mit einem Klick abmelden kannst. Weitere Informationen zur Nutzung Deiner Daten, findest Du in der Datenschutzerklärung.

Neuste Beiträge

Marokko: Von Männer, Frauen, Träumen und Illusionen
Mein Jahresrückblick 2023: Vom Loslassen zum Einlassen!
Marokko: Essen, Sitten, Alltag und Ängste
Marokko: Nimm dir deine Zeit
Nach dem Erdbeben
Erdbeben in Marokko am 8. September 2023: Meine persönlichen Erfahrungen vor Ort
Marrakesch: Eine Kurzgeschichte über Höflichkeit und Gastfreundschaft
In der Wüste, mit dem Herzen in die Weiblichkeit tanzen.
Mit der Karawane durch die Wüste: Pure Lebenslust und Weiblichkeit
Monatsrückblick 2023: Cooles Eisschwimmen und Familienzeit
Abenteuerlust
Jahresrückblick 2022: Abenteuerlust! Zwischen Suchen und Finden
Lebensfreude leben in jedem Alter! Tolles Lebensgefühl.
Bestimmt eine Zahl unser Lebensgefühl?
Darf eine Frau sich nach ihrem 50. Geburtstag noch sexy fühlen?
Sizilien: 12 von 12 im Juni 2022: Ein Freundinnen-Tag am Meer
Tanzen beim Festival in Sizilien
Monatsrückblick im Mai 2022: Tanzen, Bloggen und das Leben lieben
Herzöffnerin und Mentorin - Nora Curcio
Wie ich wurde, was ich bin: Mein Weg der Tänzerin zur Herzöffnerin und Mentorin für Frauen
12 von 12 im Mai 2022
Flohmarkt und Treffen
Mein Monatsrückblick April 2022
Körperarbeit und Körperbewusstsein
Was macht mich in meiner Arbeit mit Frauen als Expertin besonders?
wuestenretreat und reisen in die wueste
Warum ich Wüstenreisen mit Frauen liebe
Mein Monatsrückblick März 2022
Manche Urlaubskönige haben zu viel den Blick auf Mangel